Schloss Goseck

Schloss Goseck
Hoch über dem Saaletal bei Goseck stand schon im Jahr 881 eine Burg, die knapp 200 Jahre später durch ein Benediktinerkloster ersetzt wurde. Im Zuge der Reformation wurde dieses 1540 säkularisiert und die Gebäude wurden als Rittergut verwendet. Der Ritter Georg von Altensee und sein Bruder Lamprecht von Altensee lebten und herrschten hier als Feudalherren und bezeichneten den Sitz von da an als Schloss.
Schloss Goseck, Wirtschaftsgebäude
Toranlage des Schlosses Goseck. In der Anlage ist auch das Info-Zentrum für das Sonnenobservatorium Goseck untergeracht.
Toranlage des Schlosses Goseck
Portal der Burgkapelle Goseck Die Burgkapelle des Schlosses Goseck war früher die Klosterkirche der Benediktiner.

Anfang des 17. Jahrhunderts baute sie Franz von Königsmarck und seine Frau Katharina von Hoym, später sein Kanzler, Bernhard von Pölnitz, zur Schlosskapelle um.
Burgkapelle bzw. Schlosskapelle des Schlosses Goseck

 Goseck, Kreisgrabenanlage als Sonnenobservatorium, Schloss und Saaletal
 Halle, Nebra, Langeneichstädt, Schönburg und Goseck